Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern.

» Akzeptieren » Datenschutz

Kontakt

> ANFAHRTSBESCHREIBUNG <

Allgemeiner Kontakt 

EnergieSüdwest Netz GmbH
Industriestraße 18
76829 Landau

Tel.: 06341 - 289 109
Fax: 06341 - 289 247
Mail: info@esw-netz.de

Technisches Büro 

Hausanschlüsse, Zähler, Photovoltaik,
KWK und weitere technische Belange

Hr. Stephan Fünfgeld       Tel.: 06341 - 289 123
Hr. Mike Seeland               Tel.: 06341 - 289 104

Fax: 06341 - 289 247
Mail: technisches.buero@esw-netz.de

 

Installateurverzeichnis 

Hr. Rainer Berlinghof
Tel.: 06341 - 289 202
Fax: 06341 - 289 247
Mail: r.berlinghof@esw-netz.de

 

Netzdokumentation 

Planauskunft
Tel.: 06341 - 289 205 
Fax: 06341 - 289 247
Mail: netzdokumentation@esw-netz.de

 

Strom

Chronik Strom

1898  Die erste Stromerzeugungsanlage wird am 18. Januar in Betrieb genommen und gestaltet sich auf Anhieb wirtschaftlich: so steht einem Erlös von 18.700 Mark ein Aufwand von nur 17.000 gegenüber. Einziger Abnehmer ist der Hauptbahnhof.
1899  werden die ersten Blockstationen errichtet: Stiftsbrauerei, Hotel Geist und Schwan. Die Landauer Bürger äußern den Wunsch nach elektrischem Glühlampenlicht als Ersatz für das bis dahin ausschließlich verwendete Gaslicht.
1903 baut die Firma Brown-Boveri eine neue Gleichstrommaschinenanlage. Das Kabelnetz wird weiter ausgebaut
1912  wird die bisherige reine Gleichstrom-Eigenerzeugung ergänzt durch Drehstrom-Fremdbezug von den Pfalzwerken.
1928  erfolgt der Bau einer 5-kV-Schaltanlage bei gleichzeitiger Erweiterung des Verteilungsnetzes.
1936/ 1954 Umbau der Versorgungsanlagen von Gleich- auf Drehstrom
1958  erhöhen die Pfalzwerke die Spannung von 5- auf 20-kV.
1959  Wird angefangen, auch das 5-kV-Verteilungsnetz durch 20-kV-Kabel zu ersetzen. Eine Langzeitmaßnahme, die erst Ende der 70er Jahre zum Abschluss kommt.
1961 Bis zum Beginn der 70er Jahre ist die Landauer Stromversorgung gekennzeichnet durch Nachfragesteigerungen von durchschnittlich
8 bis 10 % je Jahr. Solche Zuwachsraten bedeuten Verdoppelung des Strombedarfs innerhalb 10 Jahren.
1973  Übernahme der Stromversorgung des Stadtteils LD-Nußdorf
1977  Übernahme der Stromversorgung des Stadtteils LD-Arzheim
1979  wird LD-Nußdorf über ein 20-kV-Ringkabel in das Stadtnetz integriert.
1982/ 1984  wird das zweite 100/20-kV-Umspannwerk gebaut und am 26. April 1984 in Betrieb genommen.
1986  werden LD-Arzheim und LD-Südwest in ein versorgungssicheres 20-kV-Kabel-Ringsystem einbezogen
1987  wird die Stromversorgung von LD-Godramstein übernommen und in das städtische Kabelnetz eingebunden.
1988  In diesem Jahr wird die Stadt und die Stadtwerke von drei großen Stormstörungen heimgesucht, die für viel Aufregung sorgen.
1989  Beschaffung von zwei Diesel-Notstromaggregaten als Folge der Störungen von 1988 mit je einer Leistung von 50 kW. Diese werden in den Wintermonaten als Spitzenlastaggregate eingesetzt.
1994  Inbetriebnahme des Umspannwerkes Ost aufgrund der hohen Schwerpunktbelastung im Industriegebiet Mörlheim.
1995  Übernahme des Stromnetzes des Ortsteils LD-Wollmesheim von den Pfalzwerken.
1996  Beschaffung eines neuen 20-kV-Mess- und Prüfwagens.
1998  Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) wird von der deutschen Regierung verabschiedet. In den nächsten Jahren muss das informatorische, das buchhalterische und eventuell sogar das legale Unbundling im Unternehmen vollzogen werden.
1999  Stadtwerke Landau GmbH wird zur EnergieSüdwest AG.
Aufbau einer eigenen Rundsteueranlage.
Austausch 20 kV Leistungsschaltanlage Obertorplatz.
Aufgrund des Y2k-Problems sind an Silvester (0 Uhr) alle Umspannwerke und Schwerpunktstationen besetzt. Übergang in das neue Jahrtausend verläuft ohne Probleme.
2000  Mit Preußen Elektra wird erstmalig ein anderes Unternehmen als die Pfalzwerke neuer Stromlieferant der EnergieSüdwest AG.
Erschließung des Wohngebietes „Vauban„.
2002  Startschuss für den Aufbau einer neuen Netzleitwarte ist gefallen.
2003 Erschließung des Gewerbegebietes „Am Birnbach„.
Analyse der internen Prozesse im Bereich Strom durch die Fa. IBK.
2004  Wartungsvertrag für die öffentliche Beleuchtung geht verloren.
20kV Störungsserie im Bereich des Horstrings.
Sanierung / Erweiterung 20kV Leistungsschalteranlage UW Nord.
Sanierung Freileitungsnetz Nußdorf abgeschlossen.
2005  Zertifizierung Technisches Sicherheitsmanagement (TSM) Strom S1000 bestanden.
20kV – Störungsserie im Bereich des Horstrings hält an. Großflächiger Austausch der 20kV – Kabel im Bereich des Horstrings.
Netzleitwarte ist nach Probebetrieb nun voll funktionsfähig.
2006  Start Pilotprojekt „Digitalzähler„ 200 St Kommunikation über das vorhandene Stromnetz (Powerline).
2007  Störung in LD-Godramstein. Marder in UW-Nord verursacht Großstörung.
Evakuierung von Godramstein während eines Festes.
2008  Gründung der EnergieSüdwest Netz GmbH.
2009  Neubaugebiet LD-Mörlheim.
2010  Landau erhält den Zuschlag für Landesgartenschau.
Baumaßnahme „Boulevard Ostbahnstraße„
Rezertifizierung  Technischen Sicherheitsmanagement „TSM-Strom„
2011 Freileitung wird in Wollmesheim und Nußdorf saniert.
Beginn Erschließung „Wohnpark Ebenberg„.
Leistungsschalteranlagen „Arzheimer Straße„ und „Daniel-Knoblauch-Straße„ werden erneuert.
Beginn der Freileitungssanierung in Wollmesheim.
2012 Ausbau Untertorplatz
Aufbau Funkrundsteueranlage für die Gemeinden Herxheim, Bad Bergzabern, Annweiler, Rheinzabern und Winden.
Freileitungssanierung in Wollmesheim, Arzheim und Queichheim.
Endausbau Gewerbegebiet „Am Birnbach„
EnergieSüdwest erhält Wartungsvertrag für die Offenbacher Straßenbeleuchtung.
2013 Umsetzung Kompensationsspule (E-Spule) UW-Nord. Da ESW-Gelände südlich der Queich für ein Hotelneubau hergerichtet werden soll.
Bombenfund im Areal der Landesgartenschau verzögert Baufortschritt.
Freileitungssanierung in Wollmesheim und Nußdorf.
Planung und Ausführung der Umrüstungsaktivitäten der Offenbacher Straßenbeleuchtung auf LED-Technik.
2014 Landesgartenschau wird auf 2015 verschoben.
Bodenanhebung im Bereich des Landesgartenschaugeländes. Als Ursache werden Undichtigkeiten am Geothermiekraftwerk vermutet.
Freileitungssanierung in Queichheim.
2015 EnergieSüdwest Netz GmbH wird Netzbetreiber des Offenbacher Stromnetzes.
Verspäteter Beginn der Landesgartenschau.
Rezertifizierung Technisches Sicherheitsmanagement „TSM-Strom„
 2016 EnergieSüdwest Netz GmbH wird Netzbetreiber der Mörzheimer und Dammheimer Stromnetze.
Beginn Einführung eines Information Security Management Systems (ISMS)
Erschließung Gewerbepark D10 / Paul-von-Denise-Straße
 2017
Erschließung Neubaugebiet „Im Dorf„ (Oberer Breitweg) in Queichheim.
Verbesserung des Stromversorgungsnetz in Mörzheim und Dammheim. Durchführung von mehreren Kabelverlegungen.
Einführung eines gesetzlich vorgeschriebenen Security Management Systems (ISMS).
2018
Erneuerung diverser 20kV – Strecken in der Maximilian-/Dammühlstraße mittels Spülbohrverfahren.
Austausch der in Mörzheim (Am Großgarten) verlegte, anfälligen Niederspannungskabel.
Errichtung von 38St E-Ladesäulen im Landauer Stadtgebiet.
Zertifizierung des Information Security Management System (ISMS).